Der Bewegungskindergarten des LSV

Die Wandermäuse – Kindergarten in Hamburg-Nord

Der Lemsahler Sportverein in Hamburg-Nord verfügt nicht nur über ein reiches Sportangebot, sondern auch über einen Kindergarten: Der Bewegungskindergarten „Wandermäuse“.

Morgens um 9:00 Uhr treffen sich die Wandermäuse zum Morgenkreis. Jede Wandermaus hat einen Rucksack mit einer kleinen Isomatte, einem Getränk und einer Brotdose dabei. Mit einem Begrüßungslied und einigen Zeremonien beginnt der Kindergartentag. Je nach Wetterlage wird entschieden, welche Art von Ausflug oder Unternehmung vorgenommen wird. Dann geht es auch schon los.

Verschiedene Orte in Hamburg-Nord werden erkundet. Dazu gehören der Wald im Rodenbeker Quellental, das Wittmoor, Spielplätze, Feuerwehr, Polizei; Gut Wulksfelde und viele mehr. Es gibt vieles zu erkunden: Kaulquappen, Libellen, Regenwürmer und Vögel werden entdeckt und erforscht. Zu jeder Entdeckung wird ein Lied angestimmt. Das Bauen von Tipis, das Malen mit Kreide, Besuche bei den einzelnen Kindern in ihren Gärten, Basteln sowie das tägliche Picknickritual als Frühstückspause sind gemeinsame spannende Aktionen. Regnet es doch mal in Strömen, nutzen die Wandermäuse verschiedene Turnhallen oder die Räumlichkeiten im Lemsahler Sportverein.

Hier kann in einem mit reichlich Spielzeug eingerichteten Kindergartenraum gespielt werden. In der Vereinsküche wird gemeinsam gebacken oder gekocht. Der Vormittag endet um 12:00 Uhr. Nicht selten begrüßen die Kinder beim Abholen ihre Eltern mit Mitbringseln, wie selbstgepflückten Blumen oder gesammelten Steinen.

Die Eltern nehmen zufriedene und fröhliche Kinder mit gutem Hunger nach Hause. Sozialisation innerhalb von intensiven drei Stunden wird hier geübt. So kann der Nachmittag in Ruhe und Geborgenheit im Rahmen der Familie verbracht werden.

Die Wandermäuse werden von drei erfahrenen und sehr qualifizierten Pädagoginnen geleitet. Ihre Schwerpunkte in der Psychomotorik kennzeichnen sie ganz besonders; ebenso wie ihre ausgesprochene Fähigkeit, sich auf die kleinen individuellen Persönlichkeiten einzulassen. Jedes Kind wird in seiner ganz eigenen Art und innerhalb des gemeinschaftlichen Verlaufs des Tages herzlich angenommen. Die Kinder profitieren von einem reichen Repertoire an Ideen. Diese anspruchsvoll durchgeführte pädagogische Arbeit spiegelt sich in der positiven Entwicklung der Kinder über die Zeit wieder. Die Erfahrungen mit der Natur, die Bewegung an der frischen Luft und die überschaubare Gruppenanzahl von ca. 15 Kindern sind schnell als positive Aspekte   zu erkennen.

Dagmar Schönemann und Svenja Schlichting

  • Allgemeines Konzept

    PERSONALQUALIFIKATION:

    • 1 Erzieherin mit Zusatzausbildung für Psychomotorik
    • 1 Übungsleiterin, seit 19 Jahren tätig in dem Bewegungskindergarten mit gültiger Lizenz und Zusatzausbildung für Psychomotorik und Bewegungspädagogik

    RAUMAUSSTATTUNG AUSSEN:

    • Außenspielgelände vom LSV
    • Rasen- und Grandfußballplatz
    • große Wiese hinter dem Vereinshaus
    • eigener Spielplatz mit Sandkiste, Schaukel und Kletterboot
    • eigene Fahrzeuge wie: Roller, Dreiräder, Laufräder und Rutscheautos können auf den vielen Wegen des Geländes benutzt werden. Die Wege können gestaltet werden mit Kreide, Verkehrsschildern, Hindernissen etc.

    RAUMAUSSTATTUNG INNEN:

    • eigene Umkleideräume
    • eigene Toiletten für Kinder
    • eigene Toiletten für Erzieher
    • langer Flur
    • eigener Gruppenraum ca. 20 qm, ausgestattet mit: Bau-, Lese-und Puppenecke, Bastel- und Malmaterial, Spiele und Puzzle
    • Kind gerechte Tische und Stühle
    • Vereinsküche, die wir morgens zum Backen und Kochen nutzen können
    • großer Veranstaltungsraum für Feste ( Fasching, Weihnachtsfeier etc.)
    • eigene Turnhalle, in Abstimmung mit der Schule nutzbar
    • das Vereinshaus ist überall kindergesichert

    GESUNDHEIT UND ERNÄHRUNG

    Kinder, die zu uns kommen brauchen eine Gesundheitsvorsorge gem. § 4 KibeG.

    Wir wirken bei der Früherkennung von Entwicklungsrückständen und Behinderungen mit, durch z.B. unser Zusatzangebot im psychomotorischen Turnen.

    Da wir uns bei jedem Wetter überwiegend draußen aufhalten, stärken die Kinder ihre Abwehrkräfte und somit auch ihr Immunsystem. Außerdem ist die Ansteckungsgefahr sehr gering, da wir uns nur selten länger in geschlossenen Räumen aufhalten.

    Jedes Kind hat sein eigenes Frühstück (Brotdose und Trinkflasche) im Rucksack. Wir frühstücken gemeinsam, achten dabei auf eine gesunde Ernährung mit Zeit und Muse.

    ZIELE UND GRUNDSÄTZE DES TRÄGER

    Die Kinder lernen den Verein kennen, fühlen sich auf dem Vereinsgelände vertraut, die Bewegung steht im Vordergrund, das Sportangebot kann am Nachmittag genutzt werden.

  • Besondere Konzepte

    PSYCHOMOTORIK

    Allgemeines Ziel des psychomotorischen Bewegungsunterrichts ist es, die Persönlichkeit des Menschen über motorische Lernprozesse zu entwickeln. Dabei wird deutlich, dass es sich hier um ein Entwicklungsorientierter Ansatz von Sportunterricht handelt, der Bewegung als Mittel oder Medium ansieht, benutzt und einsetzt, aber nicht Bewegungslernen und Bewegungsausführung selbst zum Ziel hat.

    Der Mensch erschließt sich handelnd seine Umwelt und erfährt dadurch Kompetenzerweiterung in folgenden Bereichen:

    1. ICH-KOMPETENZ:

    Das Kind lernt seinen Körper in der Auseinandersetzung (im Handeln) mit seiner Umwelt kennen, seine Körperlichkeit wird zur Basis jeder Orientierung in der Welt. Der Mensch soll zunehmend differenzierte Körpererfahrungen wahrnehmen, erleben und verarbeiten.

    2. SACHKOMPETENZ:

    Der Umgang mit Materialien wird zum Gegenstand der Erkenntnis, über Materialerfahrungen werden zunehmend differenzierte Zusammenhänge der räumlich-dinglichen Welt wahrgenommen, erlebt und verarbeitet.

    3.SOZIALKOMPETENZ:

    Der Umgang und das gemeinsame Handeln mit Partnern und in der Gruppe sollen den Menschen zu immer differenzierteren Selbst- und Sozialerfahrungen führen und dadurch Selbstvertrauen, Selbstwertgefühl und kommunikative Prozesse entwickeln.

    NATUR

    Alle unsere Angebote bieten wir bei fast jedem Wetter draußen an, die die Kinder mit viel Spaß und Freude annehmen. Bei Hamburger Schietwetter haben wir die Möglichkeit in unseren gut ausgestatteten Kindergartenraum oder in die Turnhalle auszuweichen.

  • Körper, Bewegung, Gesundheit

    KÖRPER, BEWEGUNG, GESUNDHEIT

    Durch ein vielfältiges Bewegungsangebot, nehmen die Kinder ihren Körper wahr, fördern dabei Ihre Motorik und Ausdauer (beim Wandern in der Natur, legen wir z.T. lange Strecken zurück). Auf Baumstämmen zu balancieren schult z.B. das Gleichgewicht, beim auf die Bäume klettern werden nicht nur die Muskeln und Koordination geschult, sondern stärken die Kinder auch ihr Selbstvertrauen und es gibt die Möglichkeit seine eigenen Grenzen kennen zu lernen.

    Das große Vereinsgelände bietet auch viel Platz für Ball-, Lauf-, Kriegenspiele etc. Es gibt die Möglichkeit Fahrzeuge, wie Roller, Laufrad, Dreirad, Bobbycar zu benutzen bzw. zu erlernen und zu schaukeln. In der Turnhalle haben wir auch die Möglichkeit an Groß- und Kleingeräten zu turnen, wobei die Kinder den Aufbau mit- und umgestalten können. Über Bewegungsgeschichten lernen die Kinder ihren Körper besser kennen bzw. nehmen ihn besser wahr.

    Die Fernsinne werden in der Natur sehr angeregt, z.B. durch das Beobachten von Tieren, Hören von Tierlauten und Riechen von Pflanzen. Im Zusammenwirken mit der taktilen Wahrnehmung werden somit neue Vernetzungen im Gehirn gebildet.

    SOZIALE UND KULTURELLE UMWELT

    Kinder dürfen bei uns so sein wie sie sind. Wir “ holen sie dort ab“, wo sie sind und versuchen die Persönlichkeit jedes Einzelnen zu fördern.
    Ausflüge: zur Polizei, Feuerwehr, Biogarten, Gut Wulksfelde, Hufschmied, umliegende Natur (Wittmoor, Rodenbeker Quellental, Kupferteich), umliegende Spielplätze und Haus- bzw. Gartenbesuche der Kinder.

    Kinder lernen sich im Straßenverkehr sicher zu bewegen bzw. zu verhalten.

    KOMMUNIKATION: SPRACHEN, SCHRIFTKULTUR UND MEDIEN

    Im gemeinsamen freien Spiel entwickeln die Kinder viel Kreativität, müssen sich miteinander absprechen und ggf. Konflikte lösen. Dabei bieten wir verbale Lösungsmöglichkeiten an.
    Kinder lernen eigene Entscheidungen zu treffen und Bedürfnisse zu artikulieren.
    Aggressionen in unserer Gruppe treten selten auf.
    Wir lesen gemeinsam Bücher und besuchen zusammen die Bücherhalle mit Führung und Bilderbuchkino.

    BILDNERISCHES GESTALTEN

    Jahreszeiten entsprechend basteln, malen, schneiden, kleben wir mit verschiedenen Materialien (oftmals selbst gesammelt) in unserem Raum oder draußen auf der Anlage des LSV, wobei hauptsächlich die Feinmotorik, Kreativität und Wissen erlernt wird.

    Projektarbeit steht hier im Vordergrund z.B. Thema Indianer: wir basteln Indianerschmuck, schminken uns, malen mit Tusche, Finderfarben, Wachs- und Bleistiften dazu Bilder, bauen im Wald dazu ein Zelt, Pfeil und Bogen etc.

    MUSIK

    Durch musikalische Kinder- und Bewegungsspiele, Tänze und gemeinsames Singen entdecken die Kinder ihren eigenen Körper. Sie entwickeln ein Gefühl für Rhythmus, das Sozialverhalten wird gefördert und die Merkfähigkeit wird automatisch eingeübt. Mit unterschiedlichen Klanginstrumenten machen die Kinder erste Klangerfahrungen mit Musikinstrumenten. Genauso entwickeln wir verschiedene Klänge in der Natur, trommeln auf Baumstämme, hören wie hohles, morsches Holz kling und bauen uns z.B. Klanghölzer.

    Das gemeinsame Singen ist für uns ganz Großgeschrieben, wir singen beim Spazierengehen (spontan, wenn wir etwas entdecken, fällt uns eigentlich immer ein Lied dazu ein), aber auch zum Frühstück, im Sitzkreis, bei Festen etc.

    MATHEMATISCHE GRUNDERFAHRUNGEN

    In der Natur machen die Kinder vielfältige Erfahrungen mit verschiedenen Gegenständen, Dingen und Formen. Anhand von Stöcken bzw. kleinen Stämmen und Steinen vergleichen sie die unterschiedlichen Längen, Höhen, Gewichte.

    Wir zählen Eichel und Kastanien, veranschaulichen damit erste Rechenaufgaben und legen unterschiedliche Formen.
    Auf dem Vereinsgelände und in unserem Kindergartenraum gibt es ebenso vielfältige Möglichkeiten für mathematische Grunderfahrungen, sei es durch erste Würfelspiele, Formlegespiele etc. oder mit Bällen, wir zählen die Anzahl und lernen durchs Werfen unterschiedliche Entfernungen kennen.

    NATURWISSENSCHAFTL. UND TECHN. GRUNDERFAHRUNGEN

    Auch hier können die Kinder vielfältige Erfahrungen im Wald machen, wir gucken welche Materialen schwimmen und welche nicht.
    Wir beobachten z.B. wie sich aus der Buchecker, die wir im Herbst sammeln und auch probieren eine kleine Wurzel im Frühjahr bildet und zu einer Pflanze wird z.T. noch mit Buchecker Hülle auf dem „Kopf“.

    Genauso beobachten wir auch die Teiche und schauen uns die Entwicklung vom Froschlaich bis zum Frosch/ Kröte genau und vor Ort an.
    Naturwissenschaftliche und technische Grunderfahrungen bekommen unsere Kinder natürlich auch bei unseren Ausflügen/Führungen auf Bauern- und Biohöfen, Feuerwehr und Polizei.

    VORSCHULARBEIT

    Zu allen Bildungsbereichen bieten wir für die 5 Jährigen gezielte Vorschularbeit an mit Angeboten, die speziell für die Vorschulkinder zugeschnitten sind.

    Da wir eine kleine Gruppe sind können wir das gut leisten. Die Kinder, die von uns direkt in die 1. Klasse der Grundschule kommen, gehen gestärkt dort hin. Von den Eltern der Erstklässler haben wir immer eine positive Rückmeldung bekommen.

    Übergang zur Schule

    Wir haben einen guten Kontakt zur Grundschule Redderbarg. Die1-4 Klasse kommt regelmäßig auf unser Gelände zum Turnen. Die Kinder und Lehrer begegnen sich so ganz natürlich. Wir besuchen die Grundschule, erleben die Pause auf dem Schulhof und manche Lehrer laden uns ein eine Klasse anzuschauen. Viele Kinder haben auch schon ältere Geschwister, die wir dann auf dem Pausenhof treffen oder wir treffen ehemalige Wandermäuse, was besonders schön ist.

    Sicherstellung des Schutzes von Kindern

    Die Sicherstellung des Schutzes von Kindern ist gewährleistet.
    Wir haben einen guten Überblick über die Familiensituationen, durch die enge Zusammenarbeit mit den Eltern und Kindern. Bei Auffälligkeiten kommen wir ins Gespräch.

    Mitwirkungsmöglichkeiten der Kinder

    Die Kinder geben mit vor was wir machen und sind starke Ideengeber.
    Wir versuchen die Ideen aufzugreifen und umzusetzen.

    Mitwirkungsmöglichkeiten der Eltern

    Die Eltern sind uns jederzeit willkommen. Sie dürfen ihre Wünsche und Anregungen gern mit einbringen. Wir versuchen sie nach unseren Möglichkeiten umzusetzen.

    Es werden bei uns 2 Elternvertreter gewählt, die Stammtische, Feste mitgestalten und uns unterstützen.

    Jederzeit sind wir für Elterngespräche offen und ansprechbar.

    Gestaltung der Eingewöhnung

    Die neuen Kinder können die Zeit einfordern, die sie brauchen um sich von ihren Eltern zu lösen. Da dieses sehr individuell ist, passiert es manchmal sehr schnell und manchmal dauert es länger. Wir stehen jederzeit zur Hilfe bereit und sagen den Eltern, wann und wie sie gehen können. Den Kindern und Eltern wird versprochen, dass wir jederzeit anrufen (per Handy), falls es nicht klappt, damit beide eine Sicherheit haben und sich darauf verlassen können. Manchmal weinen die Kinder beim Weggehen der Eltern. Wenn diese dann weg sind, hören sie schnell auf und gehen auf uns und die anderen Kinder zu. Wir rufen dann die Eltern sofort an, damit diese beruhigt den Vormittag genießen können und kein schlechtes Gewissen haben müssen.

    Manche Eltern begleiten uns ein paar Tage, da die Ablösung bei ihnen nicht so leicht ist, dass besprechen wir von Fall zu Fall und dabei versuchen wir dem Kind und den Eltern eine Stütze zu sein.

Kinderturnen 5 Jahre

Sonntag, 9. Juli 2017 - 13:21 Uhr Dieser Kurs findet am Dienstag…
Dagmar Schönemann und Svenja Schlichting

Dagmar Schönemann und Svenja Schlichting

Erzieherinnen

Dagmar Schönemann Tel: 608 02 84
Svenja Schlichting Tel: 607 10 38

Öffnungszeiten

Dienstag bis Freitag von 9:00 – 12:00 Uhr.

In allen Ferien geschlossen.